Prävention

Vorsorge und Früherkennung

Unser besonderes Augenmerk gilt der Prävention, um Erkrankungen am besten von vorherein zu verhindern oder so früh wie möglich zu erkennen. Denn so verbessern sich die Heilungschancen erheblich.

Wir bieten

  • Krebsvorsorgeuntersuchungen – unter anderem zur Früherkennung von Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs
  • verschiedene Schutzimpfungen
  • Pränataldiagnostik – um mögliche Schädigungen des ungeborenen Kindes im Mutterleib abzuklären

Gebärmutterhalskrebs und Brustkrebs gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen der Frau

Mögliche Veränderungen dieser Organe können wir sehr frühzeitig diagnostizieren. Um Anzeichen von Gebärmutterhalskrebs zu erkennen, wird ein Abstrich vom Muttermund im Labor auf zelluläre Veränderungen untersucht. Wir empfehlen diese Untersuchung ab dem 20. Lebensjahr halbjährlich.

  • Die HPV-Impfung schützt vor Gebärmutterhalskrebs
    HPV ist die Abkürzung für den humanen Papillomavirus. Viele Menschen sind Träger dieses Virus, ohne es zu wissen. In aller Regel bekämpft das körpereigene Immunsystem das Virus erfolgreich. Wenn allerdings die Immunabwehr gegen dieses Virus versagt, kann die Infektion zu Zellveränderungen führen, die ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs darstellen. Als wirksamen Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs bieten wir die Impfung gegen den HPV-Virus an.
  • HPV-Test als ergänzende Vorsorge
    Mit dem HPV-Test lässt sich erkennen, ob besonders risikoreiche Varianten dieses Virus vorliegen und eine genauere Überwachung angezeigt ist.

Zur Früherkennung von Brustkrebs wird ab dem 30. Lebensjahr zusätzlich die Brust abgetastet. Vom 50. bis einschließlich 69. Lebensjahr sollte alle zwei Jahre ein Mammographiescreening durchgeführt werden, bei besonderen Risiken auch früher.

Eine sinnvolle Ergänzung zur Kontrolle des Brustdrüsengewebes bietet die Mammasonographie. Durch diese Brust-Ultraschalluntersuchung können kleinste, noch nicht tastbare Knoten, Zysten oder Mikrokalk festgestellt werden.