Wechseljahre

Beratung und Therapie bei Wechseljahresbeschwerden

Jede Frau erlebt die Wechseljahre anders. Ein Drittel der Frauen hat keine oder nur leichte und rasch vorübergehende Beschwerden. Ein weiteres Drittel leidet jedoch stark bis sehr stark unter Befindlichkeitsstörungen, die sich sehr unterschiedlich äußern können, zum Beispiel durch:

  • Zyklusstörungen
  • Hitzewallungen und Herzrasen
  • Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
  • Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit und Depressionen
  • Nachlassende Gedächtnisleistungen
  • Sexualstörungen

Hormonersatztherapie

In manchen Fällen empfehlen wir nach eingehender Untersuchung eine Hormonersatztherapie. Damit soll nicht die bisherige Hormonkonzentration im Körper wiederhergestellt werden. Stattdessen dient die Therapie dazu, die östrogenmangelbedingten Beschwerden und Krankheiten der Wechseljahre zu beseitigen oder - wenn frühzeitig begonnen wird – sogar zu verhindern.

Akupunktur oder homöopathische Mittel

Als nebenwirkungsarme Therapien kommen bei Wechseljahrsbeschwerden auch Akupunktur oder homöopathische Mittel zur Anwendung.

Akupunktur zur Behandlung klimakterischer Beschwerden

Akupunktur steht für die Behandlung bestimmter Körperpunkte mit Nadeln, um eine therapeutische Wirkung in verschiedenen Organen und Funktionssystemen zu erzielen. Durch das Stechen der Nadeln und die Nadelstimulation an den richtigen Stellen werden Energieblockaden gelöst. Das Qi, die Lebensenergie, kann wieder fließen.

In der Frauenheilkunde kann Akupunktur u.a. zur Behandlung klimakterischer Beschwerden erfolgreich eingesetzt werden. Aber auch Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, Ausflussprobleme oder Blasenleiden können damit behandelt werden.

Bei entsprechendem Bedarf beziehen wir auch die Psychotherapie in die Behandlung mit ein.